Nachrichtenforum

Anergienetze, zukunftsweisende Entwicklungen

 
 
jofe
Anergienetze, zukunftsweisende Entwicklungen
by Johannes Fechner - Thursday, 23 October 2014, 9:02 AM
 

Sehr geehrte klimaaktiv Kompetenzpartner und e-learning user!

Von einer Studienreise nach Vorarlberg und in die Schweiz möchte ich Ihnen kurz einige interessante Entwicklungen berichten:

Die Optimierung von Siedlungsgebieten im Hinblick auf die "2000-Watt Gesellschaft" ist ein Ansatz, der auch in Österreich an Bedeutung gewinnt. www.nachhaltige-quartiere.ch/

Wärme gibts genug - nur nicht zur richtigen Zeit am richtigen Ort! Wo es Kühlbedarf gibt sind daher Anergienetze, also Wärmenetze, die mit niedrigen Temperaturen gefahren werden und daher "Abfallwärme" aufnehmen können, der physikalisch beste Ansatz. Eine kompakte Erklärung liefert der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA): http://www.sia.ch/de/themen/energie/energieverbuende/

Ein realisiertes Beispiel: http://www.suurstoffi.ch/de/4-Nachhaltigkeit/4-1-Nachhaltigkeitskonzept.html 

Die Stadt Zürich hat ein ambitioniertes Erdsonden-Programm entwickelt: www.gis.zh.ch/dokus/awel/wasserwirtschaft/erdsonden.html
In dicht bebauten Gebieten sind Einzelanlagen für die Wärmeproduktion weder ökonomisch noch ökologisch optimal. Die elektrische Vernetzung ist heute selbstverständlich, warum nicht auch für Wärme?

Wir haben Anergienetze der ewz (Züricher Stadtwerke) besichtigt, diese nutzen derzeit vorrangig Abwärme aus der Kläranlage, Rechenzentren etc.: www.stadt-zuerich.ch/

Einen Schritt weiter geht es am Areal Suurstoffi, wo Wohnraum für 1500 Menschen und 2500 Arbeitsplätze entstehen und hier wird "Zero CO2" angestrebt. Der Erdkörper wird als Saisonspeicher genutzt und mit Erdsonden be- und entladen, das Anergienetz sorgt für die Verteilung. Die Dachflächen werden optimal ausgenutzt mit PV-Thermie Hybridmodulen (besserer Wirkungsgrad elektrisch, da gekühlt, die thermischen Gewinne können sofort genutzt oder in den Erdspeicher geladen werden, sehr guter Gesamtwirkungsgrad!) http://gerbermedia.ch/pdf/nachhaltig-zs-2014.pdf, z.B. http://www.solarzentrum-wiosun.de/produkte/pv-therm/prinzip-infos


Besucht haben wir auch ein führendes Unternehmen im Bereich Consulting und Engineering, das seit den 90er Jahren auch wesentlich die Schweizer Energieprogramme mitgestaltet, mit der ETH die Entwicklung der Energienetze vorantreibt und eine Reihe kompakter Informationen herausgibt: www.amstein-walthert.ch/

In Vorarlberg steht der life cycle tower, ein international beachtetes Beispiel für modulare Bauweise mit hohem Holzanteil. www.hausderzukunft.at/results.html/id5925
Baumschlager Eberles Gebäudewürfel 2226 hat Heizwärmebedarf Null mit 80 cm Ziegelwänden und Raumhöhen von 3,4 bis 4,5 Metern - ohne Haustechnik, denn Heizung und Lüftungsanlage gibt es nicht.
www.baumschlager-eberle.com/projekte/projektdetails/project/buerogebaeude.html

Bauteilaktivierung wird generell als interessante Technologie im Zusammenspiel mit Erneuerbaren und Niedertemperatur gesehen, die Broschüre ist zwar nicht ganz neu, gibt aber einige Hinweise: www.hausderzukunft.at/results.html/id5925

Aktuelles aus klimaaktiv, von Wettbewerben über Förderungen zu Informationen und Werkzeugen finden Sie wie immer auf www.klimaaktiv.at/, besuchen Sie auch unsere e-learning Plattform http://kurse.ibo.at!

Für weitere Informationen stehe ich, soweit möglich, gern zur Verfügung

Johannes Fechner

johannes.fechner@17und4.at