Organisation des Baustellentrainings "Alles dicht?"

Die luftdichte Hülle ist der wesentlichste Bestandteil eines Niedrigstenergie-Gebäudes. Anhand eines Blower-Door-Tests direkt auf der Baustelle wird allen beteiligten Gewerken in kürzester Zeit vermittelt, worauf es ankommt. Die Diskussionen untereinander befördern die zukünftige mängelfreie Ausführung, ebenfalls direkt auf der Baustelle.
Anforderung an den Ort der Qualifizierung und Vorbereitung
Die Qualifizierung findet auf einer Baustelle statt. Diese ist so auszuwählen, dass ein Luftdichtigkeitstest durchgeführt werden kann. Neben der entsprechenden Vereinbarung mit dem Bauherrn ist die Koordination mit dem Bauleiter erforderlich, damit möglichst alle betroffenen Gewerke an diesem Tag auf der Baustelle sind.

Training
Der Aufbau der Luftdichtheitsmessung ist bereits Teil des Trainingskonzeptes, damit die Teilnehmer schon daraus die entsprechenden Schlüsse ziehen können.
Für die Vorbereitung der Messung finden sich im Skriptum „Luft- und winddichte Gebäudehülle“3 entsprechende Hinweise und Checklisten.
Einhergehend mit der Messung sollten die Teilnehmer unter Anleitung selbst Schwachstellen überprüfen und Fehler detektieren, wobei die Teilnehmer entsprechend ihren Gewerken besonderes Augenmerk auf „ihre“ Ausfertigungen legen sollten.
Das Gespräch unter den Teilnehmern soll durch den Trainer ggf. angeregt und gefördert werden, der Austausch zwischen den Gewerken ist von zentraler Bedeutung. Falls nicht bekannt, werden die Auswirkungen fehlender Luft- und Winddichte erläutert.
Verbesserungen, die kurzfristig erledigt werden können, werden von den anwesenden, am Objekt beschäftigten Handwerkern sofort erledigt, ggf. kann eine Abschlussmessung durchgeführt werden.

Zuletzt geändert: Monday, 13. April 2015, 15:26